Ehemann hat Migräne

Kopfschmerzen und Übelkeit

Kopfschmerzen sind ein weltweites Volksleiden. Es gibt fast niemanden, der nicht mindestens einmal in seinem Leben von Kopfschmerzen geplagt wird. Häufig handelt es sich dabei um nicht gefährliche Spannungskopfschmerzen, die durch die Verspannung der Nackenmuskulatur entstehen. Faktoren wie Stress, Übermüdung oder eine falsche Körperhaltung können diese Kopfschmerzen begünstigen. Kommen jedoch Begleitsymptome hinzu wie Übelkeit und Erbrechen, bekommen Betroffene oft Panik. Aber muss man sich bei Übelkeit im Zusammenhang mit Kopfschmerzen Sorgen machen? Welche Kopfschmerzformen können Übelkeit hervorrufen? Alles, was Sie zu Kopfschmerzen im Zusammenhang mit Übelkeit wissen müssen, erfahren Sie in folgendem Artikel.

Welche Kopfschmerzformen können Übelkeit hervorrufen?

Manche Kopfschmerzen kommen mit Begleitsymptomen. So sind Migränebetroffene nicht selten neben immensen Kopfschmerzen von zusätzlichen Symptomen wie Übelkeit oder Erbrechen geplagt. Der Spannungskopfschmerz, welche die häufigste primäre Kopfschmerzform bildet, weist im Gegensatz dazu häufig nur Lärm- und Lichtempfindlichkeit als Begleiterscheinung auf. Beim Cluster-Kopfschmerz muss man eher mit tränenden, geröteten Augen sowie mit geschwollenen Augenlidern rechnen. Wer also unter einem zusätzlichen Übelkeitsgefühl während seiner Kopfschmerzepisoden leidet, der hat es höchst wahrscheinlich mit Migräne zu tun.

Übelkeit im Zusammenhang mit sehr starken und plötzlich auftretenden Kopfschmerzen kann aber auch ein Zeichen für ernsthafte Erkrankungen sein. Diese Kopfschmerzform wird auch Vernichtungskopfschmerz genannt.

Migräne und Übelkeit

In seinem Vorkommen steht Migräne direkt hinter den Spannungskopfschmerzen und bildet somit die zweithäufigste primäre Kopfschmerzart. Ungefähr 10 Millionen Menschen sind in Deutschland als Migränebetroffene zu bezeichnen. Migräneanfälle treten in der Regel nur auf einer Seite des Kopfes auf. Sie werden durch heftige, pulsierende sowie pochende Kopfschmerzen typisiert, die meistens im Bereich der Schläfen und an der Stirn auftreten. In manchen Fällen können die Schmerzen bis in den Augenbrauenbereich wandern. Ca. ein Drittel aller Migränebetroffenen berichten auch von starken Kopfschmerzen, die den gesamten Kopf betreffen. Migräneanfälle fangen meistens relativ mild an und steigern ihre Intensität dann Schritt für Schritt auf ein Maximum. Durchschnittlich beträgt ein Migräneanfall zwischen 4 und 72 Stunden. Betroffenen können zwischen 2 bis 6 Anfälle pro Monat verzeichnen.

Neben den sehr starken Schmerzen im Kopfbereich kann es bei Migräne zu zusätzlichen Begleitsymptomen kommen. Diese Begleitsymptome nennt man auch „Aura“. Dabei kann Migräne in Migräne mit und ohne Aura unterteilt werden. Die Begleitsymptome (Aura) passieren unmittelbar vor dem Migränekopfschmerz. Sie dauern in der Regel zwischen 20-60 Minuten und hören auf, sobald der Migräneschmerz einsetzt. Etwa 15 % aller Migränebetroffenen berichten von so einer Aura, die Ihnen durch die Symptome angibt, dass gleich ein Migräneanfall folgen wird. Die Symptome bei Migräne ohne Aura sind Begleitsymptome, welche zusätzlich, während den Kopfschmerz auftreten können. Hierzu zählen auch Übelkeit und Erbrechen! Im Folgenden sind die Symptome beider Migränetypen noch einmal zusammengefasst.

Begleiterscheinungen bei Migräneanfällen mit Aura

  • Augenflimmern, Sehstörung, Schleiersehen
  • Kribbeln in den Extremitäten
  • Lähmungserscheinungen
  • Schwindel / Schwäche
  • Sprachstörungen

Begleiterscheinungen bei Migräneanfällen ohne Aura

  • Sehr heftige, pochende oder pulsierende Kopfschmerzen (meist einseitig)
  • Lärm- und Lichtempfindlichkeit
  • Übelkeit sowie Erbrechen
  • Geruchsempfindlichkeit
Mann hat während der Arbeit kriegt Kopfschmerzen mit übelkeit

Vernichtungskopfschmerz und Übelkeit

Vernichtungskopfschmerzen sind immense und sehr plötzlich auftretende Kopfschmerzen. Betroffene beschreiben diesen Kopfschmerz so, als würde ein Donnerschlag auf den Kopf treffen. Manche berichten auch, der Schmerz würde sich vernichtend anfühlen und wäre nicht auszuhalten. Daher stammt auch der Name Vernichtungskopfschmerz. Sein Maximum erreicht dieser Kopfschmerz innerhalb von 60 Sekunden. Die Dauer des Vernichtungskopfschmerzes kann zwischen wenigen Minuten bis hin zu 10 Tagen am Stück anhalten. Sie variiert dabei je nach Erkrankung, die hinter dem Kopfschmerz steckt. Denn der Vernichtungskopfschmerz ist immer ein Begleitsymptom von einer lebensbedrohlichen Erkrankung, weshalb diese Kopfschmerzform zu den sekundären Kopfschmerzen zählt. Der Vernichtungskopfschmerz wird häufig durch zusätzliche Symptome begleitet, die den Symptomen bei Migräne ähneln, wie z. B.:

  • Krampfanfall
  • Sehstörungen
  • Übelkeit sowie Erbrechen
  • Ein verschlechterter Allgemeinzustand
  • Ein steifer Nacken oder steife Schultern

Im Gegensatz zu Migränekopfschmerzen kommt es beim Vernichtungskopfschmerz zu keiner „Aura“, die vorher eintritt. Der Vernichtungskopfschmerz kommt sehr plötzlich und ohne jegliche Vorwarnungen.

Vernichtungskopfschmerzen Ursachen

Der Vernichtungskopfschmerz kommt sehr selten vor. Tritt er jedoch ein, so handelt es sich häufig um eine lebensbedrohliche Situation. Man sollte in jedem Fall sofort einen Notarzt verständigen, um im besten Fall eine schwere Erkrankung ausschließen zu können. Erkrankungen, die einen Vernichtungskopfschmerz herbeiführen können, sind z. B.:

  • Grüner Star
  • Schlaganfall
  • Karotisdissektion
  • Sinusvenenthrombose
  • Hirnhautentzündung (Meningitis)
  • Akute Hirnblutung (meist durch Aneurysma)
  • Hypertensive Krise (starker und sehr plötzlicher Blutdruckanstieg)

Ein Vernichtungskopfschmerz kann allerdings ebenfalls im Rahmen eines erstmalig auftretenden Cluster-Kopfschmerzes oder einer akuten Migräneattacke vorkommen. Auf jeden Fall sollte immer sofort ein Notarzt verständigt werden, wenn ein Vernichtungskopfschmerz auftritt.

Muss man sich bei Übelkeit im Zusammenhang mit Kopfschmerzen sorgen machen?

In fast allen Fällen handelt es sich bei Übelkeit, die durch starke Kopfschmerzen hervorgerufen wird, um einen Migräneanfall. Migräne ist zwar sehr lästig und unangenehm, führt jedoch zu keiner lebensbedrohlichen Situation. Auch ein Sonnenstich kann übrigens zu Kopfschmerzen und Übelkeit führen. Dieser ist aber auch kein Grund zur Sorge. Kommt es in sehr seltenen Fällen jedoch zu einem Vernichtungskopfschmerz, bei dem ebenfalls Übelkeit ein Begleitsymptom sein kann, so sollte auf jeden Fall ein Notarzt verständigt werden, um mögliche gefährliche Erkrankungen abzuklären.

Das könnte dich auch interessieren
Mann mit stechenden Kopfschmerzen
Die Frage nach den Migräne Ursachen stellt sich bei jeder der verschiedenen Arten der Migräne. Eine restlose Klärung, weshalb und warum Migräne überhaupt entsteht, ist bis jetzt nicht erfolgt. Darum ist eine genaue Ursache, warum Migräne bei manchen Menschen auftritt, nicht bekannt....
Mann mit Kopfschmerzen/ Migräne
Kopfschmerzen treten in verschiedenen Variationen auf. Sie können einseitig oder punktuell Schmerzen verbreiten, aber auch den ganzen Schädelbereich betreffen. Die Intensität und die Häufigkeit können ebenfalls immer wieder variieren....
Schüler kommt nachhause und hat Kopfschmerzen am Hinterkopf
Migränepatienten leiden des Öfteren darunter, dass Symptome bei einem plötzlichen Wetterwechsel auftreten. Ob nun wirklich ein Zusammenhang mit dem Wetter und einer Migräneattacke besteht oder ob es sich nur um subjektives Empfinden handelt, ist bis jetzt noch nicht eindeutig erforscht....